Infobrief 1/2017

Liebe Mitglieder der Rehfelde-EigenEnergie eG,

Der erste InfoBrief kommt in diesem Jahr mit reichlicher Verspätung, aber zum Ausgleich haben wir Sie über unsere neue Internetseite mit dem Bautagebuch hoffentlich immer aktuell informiert:

http://rehfelde-eigenenergie.de/category/bautagebuch/

Wir berichten in diesem Info-Brief über

  • die 6. Generalversammlung der Genossenschaft
  • unser Projekt „Windenergie aus Rehfelde“
  • und geben einen Ausblick auf 2017/2018

____________________________

  1. Die 6. Generalversammlung

Wie lt. Satzung vorgeschrieben, gaben die Vorsitzenden von Aufsichtsrat, stellvertretend Heinz Kuflewski, und Vorstand, Bernd Bechly ihre Berichte ab. An dieser Stelle herzliche Genesungswünsche an unseren Aufsichtsratsvorsitzenden Viktor A. Porodjuk, der sich von einer OP in einer Reha-Klinik erholt. Der Jahresabschluss 2016 wurde festgestellt und beide Gremien einstimmig entlastet. Der Jahresabschluss weist auch 2016 wieder einen geringfügigen Verlust aus, der auf das Folgejahr vorgetragen wird. Das Geschäftsguthaben je Genossenschaftsanteil hat daher mit 192,77 € noch nicht  wieder den Nennwert erreicht. Das ist den finanziellen Vorleistungen zum Windenergieprojekt geschuldet. Im nächsten Jahr wird sich das ändern und die Anteile werden dann über dem Nennwert liegen. Daher werden wir zukünftig lt. Satzung §35 (9) bei der Aufnahme neuer Mitglieder ein zusätzliches Eintrittsgeld erheben, das sich an dem Wert des Geschäftsanteils lt. Jahresabschluss orientieren wird.

Finanzierungsvolumen nach Wohnsitz

In der Generalversammlung konnten wir verkünden, dass das Eigenkapital für die Windräder  bei unseren Mitgliedern komplett eingeworben wurde. Die Grafik zur regionalen Verteilung der Finanzierung zeigt erfreulicherweise, dass fast 90 % der Darlehen aus Rehfelde und der umliegenden Region kommen. Dafür ein Dankeschön an alle Mitglieder, die die entsprechenden Finanzierungsbausteine gezeichnet haben.

Auch in diesem Jahr war es uns wieder gelungen, einen kompetenten Dozenten zu gewinnen. Herr Dr. Matthias Stark von der GEWI AG informierte zum Thema Direktvermarktung und eigener Tarifgestaltung. Er stellte anschaulich dar, wie sich die aktuelle Gesetzgebung in der Praxis der Strompreise auswirkt. Die extrem hohen Netzentgelte im Netzbereich der E.DIS AG, die jeder Stromkunde zu zahlen hat, lassen einen eigenen „Rehfelde-Tarif“ derzeit sehr schlecht aussehen. Lediglich den Grundversorger kann man unterbieten. Ein Download der Folien ist unter http://rehfelde-eigenenergie.de/downloads/ möglich.

  1.  Projekt „Windenergie aus Rehfelde“

Der Bauzeitenplan wies die Inbetriebnahme der Windenergieanlagen (WEA) noch im Juni aus. Voraussetzung war ein einigermaßen ruhiges Wetter, denn die Bauleute vor Ort brauchen für das Aufziehen und Montieren der Stahlrohre, des Maschinenhauses und der Rotoren absolute Windstille. Es waren also noch spannende Wochen auf der Baustelle. Doch die Inbetriebnahme ist geschafft, wenn auch die erste Kilowa

ttstunde noch nicht ins Netz eingespeist werden konnte. Der Netzbetreiber E.DIS AG konnte den Strom nicht abnehmen, weil ein Stückchen Kabel noch nicht angeschlossen wurde. Seit dem 11.07.2017 ist auch das erledigt und der Strom der beiden WEA fließt ins Netz.

Nach der Inbetriebnahme wird unsere Genossenschaft die beiden WEA mit den dafür extra gegründeten Gesellschaften Windpark Rehfelde Verwaltungs GmbH und Windenergie Rehfelde GmbH & Co. KG übernehmen. Letztere ist dann für den Betrieb der beiden WEA zuständig.

Für die Direktvermarktung unseres Stromes, zu der wir laut EEG 2017 verpflichtet sind, haben wir mit der GEWI AG einen Vertrag abgeschlossen. Über einen dazu passenden Vertrag zum „Rehfelde-Tarif“ verhandeln wir noch.

  1.  Ausblick auf 2017/2018

In der Generalversammlung wurde auch ein Ausblick auf das 2. Halbjahr 2017 und auf 2018 gegeben.

Maschinenhaus in 140 m Höhe

Wenn also die große Arbeitsbelastung durch das Windprojekt etwas abgenommen hat, werden wir uns verstärkt wieder unseren weiteren Projekten zuwenden, die wir bis jetzt etwas zurückstellen mussten.

An erster Stelle steht die Errichtung einer  Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des KiTa-Neubaus in Rehfelde. Die Gemeinde wünscht eine solche Anlage und die Rehfelde-EigenEnergie eG wird diese errichten. Die vertraglichen Regelungen werden sich am PVA-Projekt auf der Turnhalle unsere Schule orientieren. Die Planungen sind abgeschlossen, der Grundstein für den Bau wurde gelegt und die Genossenschaft wertet die Angebote zur PVA aus. Nach dem Richtfest im Juli soll unsere Anlage montiert werden und im 4. Quartal 2017 in Betrieb gehen.

Weitere Projekte werden erneut wirtschaftlich bewertet, da sich die gesetzlichen Rahmenbedingungen in den letzten Jahren extrem verändert haben. Zu diesen Projekten zählen eine PVA auf der Schule in Buckow in unserem Amt Märkische Schweiz, eine PVA auf den Deponien in unserer Gemeinde Rehfelde und möglicherweise eine PVA auf dem Neubau eines REWE-Marktes in Rehfelde. Nach wie vor beteiligen wir uns an der Realisierung von Projekten des Rehfelder Energiekonzeptes.

Für die Mitarbeit an solchen Projekten suchen wir noch Mitstreiter, die das eine oder andere Projekt fachlich begleiten können. Unser Arbeitskreis braucht dringend Verstärkung. Kommen Sie doch einfach mal vorbei. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

____________________________

Wir wünschen Ihnen für die bevorstehende Urlaubszeit viel Sonne und eine gute Erholung.